Medienkompetenzschulung? Doch: Lehrende müssen!

Lernen kann jeder! Aber lehren nicht.

Ein klares JA! von mir zu Schulungen in “Medienkompetenz” für Lehrende. Und zwar – potenziell – alle Lehrenden: Lehrer, Trainer, Uni-Dozenten, Dozenten in Unternehmen, Ausbilder etc.

Da kann ich jetzt nicht einmal als Advokatus/a Diaboli sagen, “Nee, die brauchen keine Schulungen…”
Ich habe selbst einen Onlinekurs zur Lehrenden-Schulung mit-konzipiert und viele Jahre moderiert und weiterentwickelt (Train the E-Trainer der AWW / Univ. Hamburg) – und stehe voll hinter dessen Zielen und Methoden :-) Ich muss aber dazu sagen: Hier steht Medienkompetenz nicht für sich – sondern von Anfang an immer nur im Zusammenhang mit der Fragestellung: Wie kann ich die Technik didaktisch sinnvoll einsetzen.

Welche wesentlichen Erkenntnisse möchte ich hier daraus weitergeben? (Auch in Ergänzung zu den Punkten aus Konzert 4 in Christian Spannagels Event dieser Woche.) Weiterlesen

Wäre SMS nicht auch was für Onkel Horst? Wer muss / darf / kann vielleicht doch geschult werden…?

Ach, das macht ja Spaß!

Da sind in den Kommentaren zu “Oma Anne kann SMS schreiben” ganz schnell ein paar Punkte aufgekommen, die ich lieber zu einem neuen Post verarbeite, damit sie nicht verloren gehen.

Jetzt reizen mich natürlich die Gedanken, die zeigen, dass doch wer was mit Medienkompetenz-Schulung anfangen kann:

Wäre dies ein moderiertes Forum (ich kann nicht raus aus meiner Haut…), würde ich folgende Threads / Stränge aufmachen: Weiterlesen

Oma Anne kann SMS schreiben…

je mehr ich darüber nachdenke… um so weniger gefällt mir der Gedanken, unsere “Teilnehmer” Medienkompetenz zu lehren. Egal ob Schüler, Studierende, Arbeitnehmer, Senioren etc.

Oma Anne kann SMS schreiben, weil sie ihre Kinder und Enkelkinder auch unterwegs erreichen will. Onkel Willi kann sich an Fachforen beteiligen, weil er zu Oldtimerfragen Austausch sucht, Gabi weiß, wie man Fotos über Internet-Galerien verschicken kann, um ihren Auftraggebern Bilder zur Auswahl zeigen zu können, Brigitte und Tom skypen miteinander, weil einer in London und eine in Hamburg ist… All das hat keinen Kurs gebraucht – nur eine relevante Fragestellung der Nutzer.

Die Kompetenz, das ein oder andere Medium / Tool etc. zu nutzen ist die Lösung für ein bestehendes Problem (im weitesten Sinne). Und deshalb “lernt sich das” ganz schnell. Von selbst. In dem Kontext, in dem es für sie relevant ist. Nicht im trocken-Schwimmen vorab.

Also ich kann seit OpCo 11 Bloggen und Twittern, Kurzadressen für URLs erstellen, Etherpads nutzen und mit meinem Handy ins Internet. Alles in den letzten Wochen gelernt… Weil ich es hier – für den Austausch mit euch – brauchen kann.

Und wenn unsere Teilnehmer die eine oder andere Art der Mediennutzung in keinem Kontext selbst lernen – dann wird es ein sehr mühsames, wenig nachhaltiges Unterfangen, sie darin zu schulen. Und vielleicht ist es dann einfach nicht relevant für sie? Schließlich sind die Medien (in der Regel) Mittel und nicht Ziel oder Inhalt.

Oder?

Jasmin (wieder da und streitbereit ;-))

P.S: Ein anderes Blatt ist die Schulung der Lehrenden – denn:
“Lernen kann jeder (der will) – aber lehren? Das nicht!”  – dazu später mehr…