vom Micro-Lernen satt geworden

… zumindest bin ich am Ende einer Phase eines (mehr oder weniger) “kollaborativen Verdauungskreislauf aus Web 2.0 Modulen”.

Ich habe die Live-Session mit Martin Lindner nachgearbeitet, Blogposts und Tweets gelesen und denke:

Es geht gar nicht um Micro-Lernen. Es geht – mal wieder – um den Abgesang von Lernen in vorgegebenen Szenarien mit festgelegten Lernzielen (Entschuldigung, das ich das immer noch so nenne, ich komme mir selbst allmählich komisch vor ;-) )

Oder vielleicht weniger polemisch: Micro-Lernen, wie es v. a. im Vortrag vorgestellt wird, hat folgende Prämissen:

  • Es geht nicht um herkömmliches “Lernen”, sondern um “Wissensarbeit”.
  • Über “beiläufige Aufmerksamkeit” soll der “Wissensarbeiter” erreicht werden.
  • Es muss der “Eindruck von Einfachheit erzeugt” werden.
  • “Informationen müssen unangestrengt fließen” und so “automatisches Lernen” mit sich bringen.

Ich glaube sofort, dass das einen Reiz hat, dem ich auch selbst gern mal erliege – und manchmal auch ganz bewusst. Und vielleichtbezahle ich auch manchmal Geld dafür… Weiterlesen