#MMC13 Impulsbeitrag Wo 1: (Don’t) MOOC!

Willkommen im MoocMakersCourse 2013!#MMC13 Impuls zu Woche 1

Und hier ein Impuls zur ersten Woche des #MMC13 - ich freu mich auf und über  Zustimmung, Ablehnung – Mitdenken und den Austausch dazu:

Kommt alle und MOOCt!

Ein MOOC ist die einzigartige Gelegenheit, mit engagierten Gleichgesinnten zu eigenen Fragestellungen weiterzukommen. Flexibel, so intensiv, wie man es kann/möchte und dabei nachhaltig durch Dokumentation und Kontakte. Was will man mehr von einem Lernprozess?

Massive: Willkommen, ihr über 150 Teilnehmenden. Da werden wunderbar viele Perspektiven, Erfahrungen, Fragen zusammen kommen.
Du bist Fremdsprachenlehrer, Personaler, Marketingmensch, Hochschuldozent/in, Trainer/in, Student/in, MOOC-Erfahrene/r, MOOC-Newbie, MOOC-Teilnehmende/r, MOOC-Meta-Betrachter/in. Das verspricht eine multiple Beleuchtung des Themas. Potenziert mit der Anzahl der klug gewählten Themen, kann das nur spannend und “win-win” für alle Beitragenden werden.

Open: Kostete nicht nur kein Geld – ist auch offen in vielen anderen Hinsichten: Traust du dir ein bisschen selbstorganisiertes Lernen zu, gibt es keine Schwelle mehr: Du bist willkommen als Alter Hase wie als Neueinsteiger, du kannst twittern, bloggen, eigene Google-Hangouts organisieren – oder liest eben einfach auf der gebookmarkten Seite zum Kurs. Wenn du was nicht weißt oder kennst, recherchierst oder fragst du eben. Welches Vorwissen wer hat oder welches Amt wer bekleidet: ganz egal. Das Thema hält zusammen. Das ist gelebte Gleichberechtigung.

Online: Dich erwartet eine faszinierende Vielfalt an Präsentations- und Kommunikationswegen. Und du kannst sie nutzen, wo auch immer du bist. Kurz mal zwischendurch oder konzentriert ein paar Stunden am Stück; daraus ergeben sich unterschiedliche Beitragsformate, die sich sehr befruchten können: spontane Kommentare, die vielleicht auch mal polarisieren, gut recherchierte Beiträge, die zum Weiterdenken einladen. Und das von überall. “Online” schafft hier auf vielen Ebenen Vielfalt.

Course: Du bist eingeladen deine Lernziele selbst zu setzen – nicht andere verordnen dir, was du zu dem Thema wissen und können sollst. Du steuerst deine Aktivitäten im Rahmen der angebotenen Methodenvielfalt – und durch das asynchrone Format – kannst du Erkenntnisse und Wissen vielleicht auch gleich dem Praxistest unterziehen – und mit Fragen ganz anderer Qualität hier weiterarbeiten. Das beste Rezept gegen träges Wissen – und wenn die “MOOC-WG” funktioniert – dann wird es an Commitment und konstruktivem Peer-Feedback nicht mangeln. Ein didaktisches El Dorado erwartet uns!

Auf geht’s!

Don’t MOOC!

MOOCs sind ein neu inszenierter pseudo-intellektueller kollektiver Zeitvertreib der Bildungswelt. Vielleicht anfangs noch eine willkommene Nachhilfestunde in Social Media, aber dann vor allem eine angesagte Art, seinen online-Kontakte- und Bookmark-Friedhof zu erweitern.

Massive: Über 150 Leute glauben in diesem MOOC, sie würden sich an einem thematischen Austausch beteiligen. Fast erleichternd zu ahnen, dass (abgesehen von den Organisatoren) nachher eh nur so um die zehn Leute kontinuierlich aktiv sind.Und wenn es mehr Austausch wäre? Dann triffst du eine Auswahl entlang deiner eigenen Fragen und Vorannahmen – und wirst weiterhin im eigenen Saft schmoren. Dann aber mit dem seligen Gefühl, dass deine Einschätzungen Ergebnis eines vielseitigen Austauschs seien.

Open: Erstmal anmelden, “kost ja nix”. Dann mal gucken und dann schauen wir mal. Vielleicht bist du auch schon wieder raus, bevor du die ersten drei Bookmarks gesetzt hast.

Oder aber du merkst, dass du hier prima zu deinen Fragestellungen Wissen und Erfahrungen an- und abzapfen kannst. Die Diskussion ums Thema hat ja ergeben: Lurken (“zuschauen” ohne beizutragen) ist keine Schande, sondern eine legitime Freiheit. Vielleicht steigst du auch bald wieder aus, weil du nicht siehst, wo hier dein Teil vom “win-win” ist.

Online: Das kann auch heißen: Wer’s nicht hinkriegt, kommt wohl von der anderen Seite der “digital gap” und/oder kann sich nicht organisieren. Aber “überall und jederzeit” wird auch schnell zu “nie und nirgends”, weil andere Dinge eben zu bestimmten Zeiten getan werden müssen.

Also: Du scheust die Verantwortung für den Lernprozess anderer? Dann mach einen MOOC. Hier ist ja der Teilnehmende selbst verantwortlich.

Course: Course? Dir werden Themen, Fragen und Materialien angeboten – ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Ausgewogenheit. Du kannst zwischen vielerlei Darstellungs- und Kommunikationswege wählen. Wie weit das MOOC-Basis-Navi, das hier als bemerkenswerter Sonder-Service mit angeboten wird, dich dabei unterstützt, kann vorher niemand wissen. Du musst selbst Methoden für dein Lernen finden und weißt nachher vielleicht nicht, ob du deine Ziele (hattest du welche?) erreicht hast. So gesehen, kann man sagen: Das ganze Leben ist ein MOOC. Ein “blended MOOC” – mit offline-Phasen.

Und das heißt für effiziente Lernprozesse: Don’t MOOC!

17 Gedanken zu “#MMC13 Impulsbeitrag Wo 1: (Don’t) MOOC!

  1. Pingback: Let's MOOC! Start in die erste MMC13 Woche - #MMC13 - der Open MOOC-Maker Course 2013

  2. Für mich als absoluten Neuling ist diese Gegenüberstellung interessant und ich bin sehr gespannt wie ich den MOOC am Schluss für mich bewerten werde.

  3. Oh – danke für die Blumen, Isabell!
    Und eine davon für dich für den ersten Blog-Kommentar zum inhaltlichen MMC13-Auftakt :-)
    Und hallo Ellen, du bringst mich auf den Gedanken: Vielleicht wär ein “MOOC-Barometer” als Blitzabfrage zwischendurch spannend (auch für die Evaluation, aus der nach dem MOOC dann 49 Vorträge und 24 Publikationen hervorgehen können): Wo stehst du gerade: Auf der “Let’s” oder auf der “Don’t”-Seite?
    Da stehen jetzt sicher alle, die es lesen, auf “Let’s” – aber in zwei Wochen? in vier? am Ende (wer’s dann noch liest…) – und zwei Monate danach?
    Grüße, Jasmin

  4. Spontan fällt mir nach dem Lesen ein: Der selbstmotivierte Lerner wird sich mit einem Mooc beschäftigen. Der nicht motivierte Lerner dagegen wird Moocs verdammen.

  5. Pingback: Woche 1: Wann ist ein MOOC ein MOOC? Eine Bestandsaufnahme | weiterbildungsblog

  6. Pingback: Ja, wo MOOCen sie denn? - #MMC13 - der Open MOOC-Maker Course 2013

  7. Es ist vielleicht nicht wirklich eine Frage der bewussten Entscheidung zwischen do or don’t . (c)MOOC sind teil einer sich ändernden Kultur, in der wir uns zunehmend einleben. Lange Zeit haben wir versucht analoge Lern-Prozesse in das Internet zu projizieren. Online-Lernprozesse kontrolliert zu steuern, kostet (im Vergleich zu Präsenztreffen) enorme päd. Anstrengungen, aufwendige Feedbacks, ständiges Motivieren erinnert mehr an Schule. cMOOC könnte etwas “natürliches” (im Sinne von mediengemäß) sein. So offen, unkontrollierbar und selbstbestimmt wie das Netz selbst, das nun umgekehrt die Analoge Welt verändert mit barcamps, public viewing, liquid democracy etc. Ein bisschen MOOCt doch schon fast jeder.

  8. Sehr amüsant, Jasmin!

    Und wo ist die Spalte für die Hin- und Hergerissenen in der Mitte.

    Dazu werde ich mir bei Gelegenheit mal Gedanken machen, denn da würde ich mich einordnen.

    Danke! – lernt gerne für’s Leben :-)
    Boris

  9. Pingback: Start in die erste #MMC13 Woche | netzlernwelt

  10. Hallo Jasmin,

    toller Beitrag, sehr kritisch und auf den Punkt gebracht. So lustig sich die Contra-Seite lies, ist doch ein Körnchen, oder auch zwei, Wahrheit mit dabei. Ich hoffe jedoch, dass mehr als 10 aktive Teilnehmer bis zum Schluss übrigbleiben ;-)
    Sylvia

  11. Eine sehr interessante Gegenüberstellung, der Ansatz sollte sich auch nach dem Mooc für eine Evaluation eignen. Wer fühlt sich welcher Seite nach diesem Mooc verbunden, mal schauen ob ich einen Evaluationsbogen dazu hinbekomme. Bleibt die Frage wie ich diejenigen die mittendrin ausgestiegen sind nach Abschluss des Moocs noch erreiche, ein Versuch wäre es Wert.

  12. Vielen Dank für die Gegenüberstellung! Ich finde es sehr gut! Es ist zwar überspitz dargestellt, dadurch aber wird der Unterschied zwischen “Vortrag Online ins Netz zu stellen” und eben MOOC sehr deutlich! :-)
    Die Problematik einer solch überspitzten Thesen ist es unter anderem, dass die nicht sehr aktiven Teilnehmer (wie ich bspw ;-)) als unnötige Last missverstanden werden könnten. Nicht in diesem Fall :-) Noch mal Vielen Dank!

  13. Wo finde ich eine klare Infographik, wo ich schnell an Themen, Inhalte herankomme?
    Wie organisiere ich (interaktiv!) mein kontextgebundenes PLE?
    Womit erstelle ich die Rahmenbedingungen?
    Wie finde ich Experten, Gleichbetroffene, Best Practice, die mir weiterhelfen?

    Das sind die häufigsten Fragen, die mir gestellt werden, wenn es um Open Education, MOOC und Open Learning geht, von Lernenden vor oder ausserhalb des “professionellen Einsatz” von Wissen und Kenntnissen. Es herrscht eine gewaltige Orientierungslosigkeit bei vielen, die die “Workskills 3.0″ dringend brauchen, die von den meisten europäischen Bildungseinrichtungen überhaupt nicht zur Kenntnis genommen werden. Da sollte sich auch mal eine Task Force zusammenstellen. Teach different?

  14. Pingback: #mmc13 MOOC Business Model – Blended MOOCs im LLL 3#4 – HSW Learning-Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>